Guten Abend

Herzlich willkommen bei OV A11!

Amateurfunk – das Tor zur Welt


Der Empfang von Aussendungen des Amateurfunkdienstes ist in Deutschland jedermann gestattet. Die aktive Teilnahme am Amateurfunkdienst, d.h. der Betrieb eines Senders, ist an eine Zulassung gebunden.

Das Amateurfunkzeugnis erwirbt man durch eine Prüfung bei der nationalen Fernmeldeverwaltung, in Deutschland der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen.

Damit unterscheidet sich der Amateurfunkdienst von diversen Funkanwendungen für Jedermann [CB-Funk], die ohne Prüfung genutzt werden dürfen.

Vy 73 es 55
Peter Adelmann, DG2GPA


Die nächsten Termine

Früh­schoppen

Datum 15. Dezember 2019
Zeit 10:45–13:00 Uhr
Ort Landgasthaus Krone, Hauptstraße 28, 77799 Ortenberg
Auf Google Maps direkt anzeigen

Früh­schoppen

Datum 22. Dezember 2019
Zeit 10:45–13:00 Uhr
Ort Landgasthaus Krone, Hauptstraße 28, 77799 Ortenberg
Auf Google Maps direkt anzeigen

Früh­schoppen

Datum 29. Dezember 2019
Zeit 10:45–13:00 Uhr
Ort Landgasthaus Krone, Hauptstraße 28, 77799 Ortenberg
Auf Google Maps direkt anzeigen

Meldungen des DARC

Für Details und zum "Weiterlesen" müssen Sie sich auf der Homepage des DARC e.V. einloggen.

Vollversammlung der WRC19 hat die 2 MHz nun beschlossen

| A11 > DARC > RSS

Kurz vor Ende der WRC19 fallen langsam auch die Entscheidungen zu den bisher kritischen Themen. Dazu gehörte überraschenderweise nun doch der Tagesordnungspunkt 1.1 „Consideration of an allocation to the amateur service in the 50-54 MHz frequency band in Region 1“. Hier war in den vorgelagerten Gremien und Arbeitskreisen zwar längst Einvernehmen hergestellt worden, dass dem Amateurfunkdienst ein Spektrum von 2 MHz zugewiesen wird. Dann aber gab es gewisse politische Probleme im Zusammenhang mit einem Gebiet im Nahen Osten; es wurde deshalb noch einmal spannend. Diese kritischen Punkte wurden letztendlich auf höchster Ebene durch Ergänzungen in einer Resolution geregelt, weshalb die finale Lesung zum Tagesordnungspunkt AI 1.1 immer wieder verschoben wurde. Am 21.November war es dann aber soweit: Die Genehmigung der Vollversammlung der WRC19 in zwei Lesungen war in trockenen Tüchern. Folgender Rahmen gilt nun: Der Amateurfunkdienst erhält in der ITU-Region 1 grundsätzlich eine sekundäre Zuweisung des Bereichs 50-52 MHz. In 44 Ländern der Region 1 ist der Frequenzbereich 50-54 MHz in Gänze oder teilweise sogar primär dem Amateurfunk zugewiesen: 14 CEPT-Länder haben zumindest das Teilband von 50,0-50,5 MHz primär, den Rest sekundär eingetragen. In Russland wird den Funkamateuren lediglich der Bereich 50,08-50,28 MHz auf sekundärer Basis zugestanden. Mittels Auflagen in Fußnoten wird der Schutz anderer Funkdienste gewährleistet. Der nächste Schritt für alle Entscheidungen der WRC19 ist am Freitag (22. November 2019) die Signierung der Finalen Akte durch hohe Vertreter der Regierungen der ITU-Mitgliedsländer. Zur Beachtung: Alle neuen Regelungen der WRC19 werden erst am 1.1.2021 in Kraft treten! Gleichwohl können die jeweiligen Verwaltungen bereits früher in diesem Rahmen entsprechende Zuweisungen verfügen – theoretisch aber auch erst nach dem 1.1.2021. Im Frühjahr 2020 wird das Referat Frequenzmanagement des DARC mit dem Primärnutzer entsprechende Gespräche führen. Deren Ziel ist, dass die neuen Rahmenregelungen baldmöglichst umgesetzt werden. Bis dahin gelten die bisherigen Regelungen im 6-m-Band weiter. Darüber berichten Ulrich Müller, DK4VW, und Bernd Mischlewski, DF2ZC, vom Referat Frequenzmanagement. Bild: Nach einer Sitzung (v.l.): PB2T, VE3QN, EI3IO, DK4VW, K1ZZ, VK1DSH, G6JYB (Foto: DK4VW)

Interview unter dem Turm #15 - Daniel Schuler, HB9UVW

| A11 > DARC > RSS

In unserer Reihe „Interview unter dem Turm“ stellen wir Ihnen Funkamateure und ihre Leidenschaft für ihr Projekt bzw. den Amateurfunk vor. In dieser Folge sprechen wir mit Daniel Schuler, HB9UVW. Er ist Mitglied im Schweizer Amateurfunkverband USKA und auch Mitglied im DARC-OV E09. Warum er die Mitgliedschaft in den Amateurfunkverbänden für wichtig erachtet und was seine Passion am Amateurfunk ist, verrät er uns im Interview. Den kurzweiligen Videobeitrag finden Sie auf dem DARC-YouTube-Kanal „darchamradio“ unter dem Link https://www.youtube.com/watch?v=6Zc-UFlifaM. Weitere Videos aus dem DARC e.V. finden Sie auf unserem Kanal unter www.youtube.com/user/DARCHAMRADIO – wir freuen uns jederzeit über neue Abonnenten unseres Kanals, damit Sie auch in Zukunft neue Uploads nicht mehr verpassen.

WRC19: Weiterbehandlung von 50 MHz vorerst gestoppt

| A11 > DARC > RSS

Entgegen der Annahme, dass nach der Zustimmung des Komitees C4 am 12. November für eine neue 50-MHz-Zuweisung dann auf höherer Ebene am folgenden Tag die formelle Absegnung in einer folgenden Plenarsitzung erfolgt, wurde die Weiterbehandlung zunächst gestoppt. Grund dafür ist, dass in den Fußnoten zu dieser Zuweisung ein Gebiet im Nahen Osten gelistet ist, was nicht Vollmitglied der ITU ist. Dieser Konflikt bedarf nun einer Lösung durch die Konferenzleitung bzw. den Generalsekretär der ITU. Viele andere Themen sind ebenfalls nicht abgeschlossen.   Die vielen Vorschläge, bestimmte Themen auf die Tagesordnung der folgenden WRC23 bzw. WRC27 zu setzen, führten zu langatmigen Diskussionen in den verschiedenen Arbeitsgruppen: Jede Verwaltung oder regionaler Zusammenschluss (z.B. CEPT) versucht, seine zustimmende oder auch ablehnende Haltung dazu in den Dokumenten wiederzufinden. Noch ist die Zahl der vorgeschlagenen Tagesordnungspunkte zu groß, was viel kommende Arbeit für die ITU bedeuten würde. Letztendlich hilft hier der zeitliche Druck (die WRC endet am 23.11.), einen Kompromiss zu finden. Die Plenarsitzungen in der letzten Woche werden endgültig darüber entscheiden. Darüber berichten Ulrich Müller, DK4VW, und Bernd Mischlewski, DF2ZC, vom DARC-Referat Frequenzmanagement.