Guten Abend

Herzlich willkommen bei OV A11!

Lbr OM + XYL,

bei einer Freittagsrunde wurde eine XYL-Runde in´s Leben gerufen. Für unsere lizenzierten XYL´s gibt es die Möglichkeit zu einer "Plauderrunde". Jeweils am Freitag ab 19.30 Uhr auf 145.500 MHz!

Die bestehende Runde findet im Anschluss daran statt.

Seit Freitag, 27.03. treffen wir uns wieder regelmäßig zu virtuellen OV-Abenden!

Unser Sked (hoffentlich erinnert sich noch jeder an diese Abkürzung... hi!?) ist Freitags ab 20.00 Uhr auf unserer Ortsfrequenz 145.500 MHz. Also sucht eure Handfunke und ladet den Akku rechtzeitig oder macht euren Transceiver flott.

Da ein Wiedersehen am OV-Abend weiterhin nicht möglich ist, werden wir unsere OV-Funkrunde auf 145.500 MHz (Start) und /oder 433.525 MHz jeweils am Freitag ab 20.00 Uhr bis auf weiteres beibehalten.

Bleibt gesund!

Vy 73
Peter Adelmann, DG2GPA


Amateurfunk – das Tor zur Welt

Der Empfang von Aussendungen des Amateurfunkdienstes ist in Deutschland jedermann gestattet. Die aktive Teilnahme am Amateurfunkdienst, d.h. der Betrieb eines Senders, ist an eine Zulassung gebunden.

Das Amateurfunkzeugnis erwirbt man durch eine Prüfung bei der nationalen Fernmeldeverwaltung, in Deutschland der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen.

Damit unterscheidet sich der Amateurfunkdienst von diversen Funkanwendungen für Jedermann [CB-Funk], die ohne Prüfung genutzt werden dürfen.

Als am 10. September 1950 in Bad Homburg der Deutsche Amateur-Radio-Club e.V. in seiner jetzigen Form, mit Distrikten und Ortsverbänden, gegründet wurde, waren es ca. 3600 Mitglieder, davon ca. 500 registrierte Kurzwellenhörer. Ziel war unter anderem, die durch das Amateurfunkgesetz erhaltene Freiheit gegenüber den Behörden zu wahren. Daraus entwickelte sich der heutige DARC e.V. mit seinen 34 000 Mitgliedern


Die nächsten Termine

Weihnachtstreff A11

Datum 04. Dezember 2020
Infos

Termin ist noch nicht 100%ig sicher; Alternativtermin: 11.12.2020

Weihnachtstreff A11

Datum 11. Dezember 2020
Infos

Termin ist noch nicht 100%ig sicher; Alternativtermin: 11.12.2020

Meldungen des DARC

Für Details und zum "Weiterlesen" müssen Sie sich auf der Homepage des DARC e.V. einloggen.

DARC-Videokonferenzserver wieder erreichbar…

von | darc.de

Die Server des DARC-Videokonferenzserver sind nun wieder erreichbar, nachdem sie vorübergehend ausgefallen waren. Beim Update der Server am Mittwochabend, zur Schließung einer Sicherheitslücke war bei zwei der vier Server ein Problem in der Konfiguration entstanden. Als Auswirkung konnte der Mikrofon-Test nicht durchgeführt werden. Beim Testen nach dem Update wurde dieses Problem zunächst nicht erkannt. Eigentlich sind alle Server gleich konfiguriert und sollten sich dementsprechend gleich verhalten. Das Problem wurde erst im Laufe des Donnerstagabends erkannt. Die beiden defekten Server konnten aus der Verteilung genommen werden, weshalb im weiteren Verlauf des Abends davon nichts mehr zu spüren war. Inzwischen konnte das Problem in einem Wartungsfenster behoben werden, sodass wieder alle vier Server zur Verfügung stehen.

Weiterlesen …

SAQ geht am 24. Oktober auf Sendung…

von | darc.de

Am Tag der Vereinten Nationen, dem 24. Oktober, wird der Längstwellensender SAQ im schwedischen Grimeton erneut eine Botschaft auf 17,2 kHz in CW an die ganze Welt senden. Das Programm sieht wie folgt aus: 16.30 Uhr (14:30 UTC): Inbetriebnahme und Abstimmung des Alexanderson Alternators, 17 Uhr (15:00 UTC): Übertragung einer Nachricht von SAQ. Um 17.20 Uhr (15:20 UTC) gibt es zudem ein Live-Musikkonzert aus der Senderhalle. Diese und die Übertragung auf Längstwelle können über YouTube live mitverfolgt werden (https://www.youtube.com/channel/UC-83S-l9JKD1iuhsXx3XQ3g). QSL-Berichte werden dieses Mal nur über ein Online-Formular (https://docs.google.com/forms/d/e/1FAIpQLSdUmtf9etTvM5sWCLmxk9pcB_JpYyq0tLuaBSPSl4mSRJVpUg/viewform) in der Zeit vom 24. Oktober bis zum 6. November entgegen genommen. Berichte per E-Mail/Post/Büro werden indes nicht bestätigt. Die Amateurfunkstation SK6SAQ wird auf den folgenden Frequenzen QRV sein: 7035 kHz CW oder 14 035 kHz CW oder 3755 kHz SSB. Aufgrund der Corona-Pandemie besteht während der Übertragung keine Möglichkeit für einen Besuch vor Ort.

Weiterlesen …

Notfunk-Übung auf 2021 verlegt…

von | darc.de

Im Februar hat das Referat Not- und Katastrophenfunk zusammen mit dem Vorstand, EmCom Luxemburg und Vertretern der USKA den Zeitraum vom 13. bis 15. November 2020 für die Notfunk-Übung festgelegt und im Laufe des Jahres immer wieder überprüft, ob und wie man diese Veranstaltung mit Corona vereinbaren kann. Alle, die an der Planung beteiligt sind – egal ob aus Deutschland, Luxemburg, Frankreich, Belgien oder der Schweiz – waren der Meinung, dass eine solche Übung auch unter den amtlich vorgegebenen Regeln zum Schutz vor Corona möglich ist. Jedoch war auch immer klar, dass es keine Übung auf „Biegen und Brechen“ geben darf. Eine Übung zu Coronazeiten bedeutet auch, zu wissen, wann man diese nicht durchführt, um das Pandemiegeschehen nicht weiter zu fördern und die Teilnehmenden zu schützen.Während vor vier Wochen eine gemeinsame Übung mit zwei bis drei Personen im selben Raum unter Einhaltung der vorhandenen Coronaauflagen noch ohne Probleme durchführbar war, hat sich die Situation mittlerweile massiv geändert. In Deutschland liegen – mit Ausnahme von drei Landkreisen – alle Gebiete, aus denen die Übungsgruppen kommen, über den Schwellwerten der 7-Tage-Inzidenz. In Frankreich gibt es mehr als 32 000 neue Corona-Infektionen pro Tag und es wurden wieder erste Ausganssperren angeordnet. Ähnlich entwickelt sich die Lage in Belgien und in weiteren europäischen Ländern. Auch oder gerade weil wir wissen, dass sich die mittlerweile über 100 angemeldeten Interessenten zum Teil sehr auf diese Übung freuen, müssen wir diese leider verschieben. Es ist uns wichtig, dass die Veranstaltung bei allen Teilnehmenden ein positives Gefühl erzeugt. Dies ist jedoch in unseren Augen aktuell nicht mehr möglich. Die Gefahren, die aus der Übung resultieren können, stehen in keinem Verhältnis mehr zu dem zu erzielenden Erkenntnisgewinn. Für viele beginnt in den kommenden Wochen eine Zeit der Ruhe und Besinnlichkeit, oftmals im Kreise der Familie. Wir möchten, dass dies für alle ohne Einschränkungen durch Corona möglich ist. Dies funktioniert jedoch nur, wenn die Infektionszahlen bis zu diesem Zeitpunkt wieder ein akzeptables Niveau erreicht haben. Ansonsten drohen uns zu Weihnachten oder in der Vorweihnachtszeit voraussichtlich weitere Einschränkungen – hierzu möchten wir nicht beitragen. Daher verlegen wir die Übung, nach Rücksprache mit den teilnehmenden Nachbarländern, auf einen noch nicht näher geplanten Zeitraum im nächsten Jahr – sobald die Coronalage dies wieder zulässt.Darüber informiert Oliver Schlag, DL7TNY.    

Weiterlesen …

Links / aktuelle Empfehlungen