Guten Abend

Herzlich willkommen bei OV A11!

Lbr OM + XYL,

bei einer Freittagsrunde wurde eine XYL-Runde in´s Leben gerufen. Für unsere lizenzierten XYL´s gibt es die Möglichkeit zu einer "Plauderrunde". Jeweils am Freitag ab 19.30 Uhr auf 145.500 MHz!

Die bestehende Runde findet im Anschluss daran statt.

Seit Freitag, 27.03. treffen wir uns wieder regelmäßig zu virtuellen OV-Abenden!

Unser Sked (hoffentlich erinnert sich noch jeder an diese Abkürzung... hi!?) ist Freitags ab 20.00 Uhr auf unserer Ortsfrequenz 145.500 MHz. Also sucht eure Handfunke und ladet den Akku rechtzeitig oder macht euren Transceiver flott.

Da ein Wiedersehen am OV-Abend weiterhin nicht möglich ist, werden wir unsere OV-Funkrunde auf 145.500 MHz (Start) und /oder 433.525 MHz jeweils am Freitag ab 20.00 Uhr bis auf weiteres beibehalten.

Bleibt gesund!

Vy 73
Peter Adelmann, DG2GPA


Amateurfunk – das Tor zur Welt

Der Empfang von Aussendungen des Amateurfunkdienstes ist in Deutschland jedermann gestattet. Die aktive Teilnahme am Amateurfunkdienst, d.h. der Betrieb eines Senders, ist an eine Zulassung gebunden.

Das Amateurfunkzeugnis erwirbt man durch eine Prüfung bei der nationalen Fernmeldeverwaltung, in Deutschland der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen.

Damit unterscheidet sich der Amateurfunkdienst von diversen Funkanwendungen für Jedermann [CB-Funk], die ohne Prüfung genutzt werden dürfen.

Als am 10. September 1950 in Bad Homburg der Deutsche Amateur-Radio-Club e.V. in seiner jetzigen Form, mit Distrikten und Ortsverbänden, gegründet wurde, waren es ca. 3600 Mitglieder, davon ca. 500 registrierte Kurzwellenhörer. Ziel war unter anderem, die durch das Amateurfunkgesetz erhaltene Freiheit gegenüber den Behörden zu wahren. Daraus entwickelte sich der heutige DARC e.V. mit seinen 34 000 Mitgliedern


Die nächsten Termine

Weihnachtstreff A11

Datum 04. Dezember 2020
Infos

Termin ist noch nicht 100%ig sicher; Alternativtermin: 11.12.2020

Weihnachtstreff A11

Datum 11. Dezember 2020
Infos

Termin ist noch nicht 100%ig sicher; Alternativtermin: 11.12.2020

Meldungen des DARC

Für Details und zum "Weiterlesen" müssen Sie sich auf der Homepage des DARC e.V. einloggen.

Robert Bankston, KE4AL, ist neuer AMSAT-Präsident…

von | darc.de

Robert Bankston, KE4AL, aus Dothan, Alabama, ist der neue Präsident der AMSAT Nordamerika (-NA). Der Verwaltungsrat der AMSAT-NA wählte Bankston auf seiner Jahrestagung am 18. Oktober als Nachfolger von Clayton Coleman, W5PFG. Bankston war zuvor Schatzmeister und Vizepräsident. Coleman seinerseits sagte, es sei „sowohl eine Freude als auch ein Privileg“ gewesen, 2020 als AMSAT-NA-Präsident zu fungieren, was er für viele im Amateurfunk als „ein ziemlich schwieriges Jahr“ bezeichnete. „Mit den talentierten und fähigen Personen, die im neuen Vorstand der AMSAT sitzen, bin ich zuversichtlich, dass die AMSAT und der Amateurfunk-Satellitendienst eine glänzende Zukunft vor sich haben.“ Weitere gewählte Amtsträger als Vizepräsidenten waren Paul Stoetzer, N8HM; Jerry Buxton, N0JY; Drew Glasbrenner, KO4MA; Jeff Davis, KE9V; Alan Johnston, KU2Y, Frank Karnauskas, N1UW, sowie Steve Belter, N9IP, als Schatzmeister und Martha Saragovitz als Managerin.    

Weiterlesen …

Fernsehprogramm in Peru hebt die Rolle des Amateurfunks hervor…

von | darc.de

Die IARU-Region 2 berichtet, dass der Radio Club Peruano (RCP) in einer von der spanischsprachigen Nachrichtenagentur EFE produzierten Fernsehnachricht gute Publicity für Amateurfunk erhielt. In dem Bericht heißt es: „Obwohl Peru eines der Länder Amerikas ist, das derzeit weniger Anhänger des Amateurfunks hat, sind seine Mitglieder nach wie vor sehr stark an technologischen Wissensfortschritten interessiert. Oscar Pancorvo, OA4AMN, Vertreter des peruanischen Radio-Clubs, sagte: ‚Heute sind wir diejenigen, die weltweit als Amateurfunkstationen bleiben, wir sind diejenigen, welche die Faszination Funk und Radio wirklich leben, wir experimentieren gerne und wir kennen oder wollen neue Technologien kennen lernen‘. Nach 3000 Amateurfunkstationen in den späten 1980er Jahren gibt es heute noch etwa 328 in Peru, die überwiegende Mehrheit in der Hauptstadt Lima. Das ist eine Situation, die sich nach Ansicht von Experten angesichts der Bedeutung einer flächendeckenden Abdeckung des gesamten Staatsgebiets ändern muss. Peru liegt zahlenmäßig weit hinter den Nachbarländern wie Ecuador mit 1700 Amateurfunkstationen, Chile mit rund 6000 oder Argentinien mit rund 14 000 Stationen zurück, die jedoch alle hinter den 700 000 in den Vereinigten Staaten zurückbleiben. Vor diesem Hintergrund hat der RCP Kampagnen und Gespräche in den Provinzen des Landes gefördert und in Lima Präsenz-Kurse organisiert. Eine Situation, die sich, wie so viele, mit der COVID-19-Pandemie änderte. Dies veranlasste den RCP, zum ersten Mal einen virtuellen Amateurfunkkurs vorzubereiten. Zur Überraschung aller empfingen sie Teilnehmer aus dem ganzen Land.“ Den vollständigen Bericht von EFE findet man (auf Spanisch) unter: https://www.efe.com/efe/america/sociedad/radioaficionados-una-aficion-muy-viva-en-tiempos-de-internet-y-pandemia/20000013-4362283. Darüber berichtet das britische Nachrichtenportal Southgate.

Weiterlesen …

Reiner Schloßers, DL7KL, Herz schlägt für DX- und Leuchtturmaktivitäten…

von | darc.de

Reiner Schloßer, DL7KL, ist seit über 60 Jahren Mitglied im DARC und engagiert sich im OV M01 auf vielen Ebenen. Heute erzählt er, was ihn am Amateurfunk begeistert und gibt Einblicke in sein privates Shack: "Mein Name ist Reiner, DL7KL. Seit 1959 bin ich Mitglied im DARC, obwohl ich erst 1962 die Amateurfunkprüfung abgelegt habe. Seitdem habe ich in meinem Ortsverband Eckernförde (M01) in mehreren Ämtern im Vorstand mitgewirkt. Vier Jahre war ich Ortsverbandsvorsitzender und bin jetzt stellvertretender OVV und Webmaster. Auch bin ich für die Clubstation DLØEO zuständig. Meine Anfänge im Amateurfunk waren eher bescheiden. Eine 50 W röhrenbestückte Gelosostation und ein Faltdipol nur für das 15-m-Band unter dem Dach installiert, mussten erst einmal genügen. Ich bin leidenschaftlicher Telegrafist. Mein ‚Handwerk‘ habe ich in frühen Jahren bei der Marine gelernt, wo ich an Bord und auf Landfunkstellen eingesetzt war. Mein bevorzugte Leidenschaft sind DX- und Leuchtturmaktivitäten. Ich selbst habe an mehreren DXpeditionen teilgenommen, so u.a. nach Myanmar und nach Tonga. Auch Afrika stand öfters im Programm. Mein bestätigter Länderstand beträgt zurzeit 337 Entities und die Luft ist hier oben natürlich sehr dünn. Vom DARC fühle ich mich zu jeder Zeit sehr gut beraten, das auch in Bezug auf spezielle Fragen als Webmaster. Erst im September 2019 habe ich am 34. Funktionsträgerseminar teilgenommen und dadurch viele nützliche Informationen und Anregungen erhalten. Dort wurde ich auch von Stefanie Heine, DO7PR, für meine 60-jährige Zugehörigkeit zum DARC gewürdigt. In all den langen Jahren hat bei mir die Faszination des Hobbys nicht nachgelassen, auch war ich immer an Neuigkeiten interessiert, die ich dann oft sehr schnell angenommen und umgesetzt habe. Mittlerweile hat sich mein Gerätepark stark verändert und vergrößert. So hat bei mir nun auch die moderne SDR-Technik Einzug gehalten und ermöglicht mir den Betrieb digitaler Betriebsarten, z.B. FT8."Möchten auch Sie sich einmal an dieser und anderer Stelle in den DARC-Medien vorstellen? Wir freuen uns auf Ihre Einsendung, plus Foto „in action“ und einer Erklärung der Bild­rechte, an redaktion@darc.de.Bild: DL7KL

Weiterlesen …

Links / aktuelle Empfehlungen