DARC e.V.

Links


Meldungen des DARC

Für Details und zum "Weiterlesen" müssen Sie sich auf der Homepage des DARC e.V. einloggen.

IARU stellt sich auf COVID-19 ein…

| darc.de

Die Internationale Amateur-Radio-Union (IARU) hat darüber berichtet, wie sie angesichts der verschiedenen Beschränkungen, die zur Verlangsamung der Verbreitung des Virus bestehen, gegen die COVID-19-Pandemie vorgeht. So teilt die IARU mit, dass das Hauptquartier der Internationalen Fernmeldeunion ITU in Genf bis frühestens zum 17. April für Besucher gesperrt bleibt. Die ITU hat einige Sitzungen abgesagt, andere verschoben und andere in Online-Versammlungen umgewandelt. Die IARU-Vertreter passen ihre Pläne entsprechend an und folgen einem ähnlichen Muster. Die für den 30. bis 31. Mai in Trinidad und Tobago geplanten Workshops zur Notfallkommunikation und Satellitenkommunikation in der IARU-Region 2 werden nun online abgehalten. Die IARU berichtet, dass das Interesse und die Anmeldungen seit der Ankündigung stark zugenommen haben. Diese Workshops werden auf Englisch abgehalten, aber es laufen Vorbereitungen für Workshops in Spanisch, die später stattfinden werden. Die IARU-Region 3 hat ihr erstes Youngsters on the Air (YOTA)-Camp, das für Anfang Oktober in Rayong, Thailand, geplant war, abgesagt. Der Welt-Amateurfunk-Tag ist der 18. April, an dem dieses Jahr der 95. Jahrestag der Gründung der IARU gefeiert wird. Die IARU führt aus, dass der Amateurfunk eine Möglichkeit biete, soziale Distanzierung zu praktizieren, aber gleichzeitig weltweit in Kontakt zu bleiben. Die IARU-Region 1 – dazu gehören Europa, der Nahe Osten und Afrika – hat die Mitgliedsgesellschaften gebeten, ihre Position zu Abhaltung des Fielddays in den nächsten Monaten zu überdenken. „Fielddays bringen Funkamateure zusammen und stellen daher ein Umfeld dar, in dem eine soziale Distanzierung nur schwer zu erreichen ist“, sagte der Präsident der IARU-Region 1, Don Beattie, G3BJ. „Wir müssen erkennen, dass viele Funkamateure zu den älteren, risikoreicheren Altersgruppen gehören. Die IARU wird den CW-Fieldday der Region 1 im Juni nicht sponsern, überlässt es aber den nationalen Verbänden selbst zu entscheiden, ob ihre Fieldday-Veranstaltungen weitergeführt werden“, wird G3BJ zitiert. Beattie sagte, dass Wettbewerbe mit nur einem Operator „eine großartige Möglichkeit für diejenigen bleiben, die gezwungen sind, zu Hause zu bleiben, um die Magie des Amateurfunks zu genießen“. Darüber berichtet der amerikanische Amateurfunkverband ARRL auf seiner Webseite.

Weiterlesen …

Abgesagt: 17. IARU-Weltmeisterschaft in Schnelltelegrafie…

| darc.de

Nun hat es auch die 17. Ausgabe der IARU-Weltmeisterschaft in High Speed Telegraphy, kurz HST, erwischt – sie wurde wegen der Corona-Pandemie abgesagt. Sie sollte vom 20. bis 24. August in Ulaanbaatar, Mongolei, stattfinden. Drüber berichtet nun Oliver, Z32TO, auf der IARU-Region-1-Webseite. Link zur Meldung: www.iaru-r1.org/2020/17th-iaru-hst-world-championship-2020/

Weiterlesen …

IARU-Region 1 CW Fieldday abgesagt…

| darc.de

Das DARC-Referat Conteste hat bekanntgegeben, dass der IARU-Region 1 CW Fieldday am ersten Juniwochenende vom 6. bis 7. Juni aufgrund der Coronavirus-Pandemie nicht stattfindet. Nachdem sich Bund und Länder am vergangenen Sonntag, 22. März, im Kampf gegen die Ausbreitung des Virus auf ein umfassendes Kontaktverbot geeinigt haben, hat sich das Referat zur Absage entschieden. Zuvor hatte die IARU-Region 1 mitgeteilt, den IARU Region 1 HF-CW Fieldday wegen der aktuellen Entwicklungen nicht zu sponsern. IARU-Region-1-Präsident Don Beattie, G3BJ, teilte in einem Schreiben an die IARU-Mitgliedsverbände mit: „Regierungen auf der ganzen Welt raten zur ,sozialen Distanzierung‘, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen und den Gesundheitsbehörden die Möglichkeit zu geben, die Pandemie einzudämmen. Fielddays bringen Funkamateure zusammen und stellen daher ein Umfeld dar, in dem diese soziale Distanzierung schwer zu erreichen ist. Wir müssen erkennen, dass viele Funkamateure zu den älteren Altersgruppen mit höherem Risiko gehören. Die IARU-Region 1 fordert daher die nationalen Gesellschaften auf, die Abhaltung von Fielddays und Contesten mit mehreren Op in den nächsten Monaten des Jahres 2020 zu überdenken.“ Inwieweit sich diese Absage auf die Clubmeisterschaft des DARC auswirkt ob es einen Ersatztermin gibt, wird das Referat Conteste in den nächsten Tagen entscheiden. Wir bitten um Verständnis und etwas Geduld.    

Weiterlesen …

DM30RSV QRV!…

| darc.de

Pünktlich zum 30. Jahrestag der Gründung des Radiosportverbandes (RSV) e.V. ist DM3ØRSV auf den Bändern aktiv. In dieser Woche wird das Sonderrufzeichen durch den Distrikt Thüringen (X) in die Luft gebracht. DM3ØRSV verschickt eine Sonder-QSL und führt den SDOK 30RSV. Die Bedingungen für das Sonderdiplom „30 Jahre Radiosportverband e.V.“ sind auf der Webseite des Referats DX veröffentlicht. Der direkte Link lautet www.70darc.club. Darüber informiert der DARC-Referent für DX, Ric, DL2VFR. Beim RSV e.V. handelte es sich um den Radiosportverband der Deutschen Demokratischen Republik. Als erster frei gewählter Amateurfunkverband wurde dieser am 24. März 1990 gegründet. Zwar existierte er nur bis zum Zusammenschluss mit dem DARC im gleichen Jahr, doch dieser geschickte Schachzug bildete die Grundlage für die „Wiedervereinigung der Funkamateure“. DM3ØRSV will nun dem besonderen Jubiläum durch Aktivität im Zeitraum vom 24. März bis zum 2. Oktober gedenken.

Weiterlesen …

Tom Kamp, DF5JL, startet eine neue Serie in unseren Medien…

| darc.de

Mit einer neuen Serie auf dem Portal und in unseren Medien möchten wir einen Blick in die Shacks unserer Mitglieder und Ehrenamtlichen wagen und diese zu Wort kommen lassen. Den Anfang macht Tom Kamp, DF5JL, HF-Referent des DARC e.V.: "Amateurfunk bietet die Chance, trotz aller Beschränkungen des öffentlichen Lebens weiterhin Kontakte zu halten und auch neue zu knüpfen, und zwar über alle Grenzen hinweg."   Dabei spielt das Beobachten der Bänder für ihn eine besondere Rolle: "Nur wenn sich der Amateurfunk hinsichtlich des Frequenzbedarfs weiterhin gegen andere Interessen durchsetzen kann, werden wir den Raum zur Verfügung stellen können, den es braucht, um Zukunft wissenschaftlich zu denken, technisch zu planen und sozial zu gestalten. Das ist das Wesensmerkmal des Amateurfunks."Tom, DF5JL, hat im Amateurfunk schon viel ausprobiert und musste letztlich feststellen: Conteste und das Abarbeiten von DXCC-Listen sind nicht sein Ding: „Ebenso nicht ‚599 TU‘-QSOs. Ich morse gerne mit kleinen Leistungen; experimentiere, vor allem in den digitalen Betriebsarten, bin aber auch gerne draußen – dann meist mit kleinem Gepäck und einer Sideswiper-Taste. Ich mag es einfach und unkompliziert – ein Stück Draht im Hof ist mir als Antenne lieber als eine wäschespinnenartige Konstruktion auf dem Dach: ‚Reduce to the max‘ – weniger ist mehr.“Daher hat Tom auch all seine Geräte auf QRP-Leistung reduziert. Und er verzichtet auf elektronische Tasten: „Ich liebe eben die Herausforderung.“ Das Wichtigste aber ist ihm die Gemeinschaft. Sein Motto: „Wir. Sind. Amateurfunk.“Möchten auch Sie sich einmal an dieser und anderer Stelle in den DARC-Medien vorstellen? Wir freuen uns auf Ihre Einsendung, plus Foto „in action“ und einer Erklärung der Bild­rechte, an redaktion(at)darc.de.(Bild: Leonora Kamp)

Weiterlesen …

Der RSV funkt noch einmal…

| darc.de

Unter dieser Überschrift kann man in der neuen CQ-DL Informationen zum Jubiläumsfunkbetrieb der Sonderstation DM30RSV erhalten. Auch hier wird das Referat DX ein Sonderdiplom herausgeben, dessen Bedingungen zu Beginn der Funkaktivitäten am 24. März veröffentlicht werden. Einige Wochen Funkbetrieb sind den östlichen Distrikten vorbehalten und werden vom jeweiligen Distriktsvorstand verwaltet. In der übrigen Zeit (im Kalender mit "DX" bezeichnet) kann sich jedes DARC-Mitglied über DL2VFR für Funkbetrieb anmelden. Wer zuerst kommt, mahlt zuerst. Viel Spaß beim funken unter oder mit DM30RSV wünscht Ric, DL2VFRReferent DX im DARC e.V.  

Weiterlesen …

Organisationskomitee der WRTC 2022 hält sich vorerst an den Zeitplan…

| darc.de

Das Organisationskomitee für die Radiosport-Weltmeisterschaft 2022 (WRTC 2022) bleibt angesichts der durch die Coronavirus-Pandemie verursachten Einschränkungen zumindest vorerst auf Kurs für die geplante Veranstaltung in Italien. „Wir verstehen, dass dies Reise- und Betriebspläne in einer Weise stört, die verschiedene Gebiete der Welt ungleichmäßig betrifft. Allerdings ist es für uns nicht realistisch, das Ausmaß und die Entwicklung der Auswirkungen der Pandemie vorherzusagen. Wir müssen abwarten und sehen, wie sich die Situation entwickelt“. Das kündigte Carlo De Mari, IK1HJS, auf der Website des WRTC 2022 an. Die WRTC 2022 wird sich an die in den veröffentlichten Qualifikationsregeln festgelegten Qualifikationsveranstaltungen und den Zeitplan halten und prüft verschiedene Optionen. „Zu diesem Zeitpunkt sind noch keine Entscheidungen getroffen worden“, hieß es in der Ankündigung. Die WRTC 2022 soll im Juli 2022 in Bologna/Italien stattfinden. Darüber berichtet der amerikanische Amateurfunkverband ARRL auf seiner Webseite.

Weiterlesen …

QSL-Karten von DP0GVN gehen in Druck…

| darc.de

Wie die AMSAT-DL mitteilt, geht die Sonderedition der DP0GVN-QSL-Karten für QO-100 in den Druck. „Ein besonderer Dank geht an Dominik, R4BE/DL5EBE, der seit fast 15 Jahren QSL-Manager für DP0GVN ist.“, schreiben die Satellitenfunker auf ihrer Webseite. Die QSL-Karten der Neumayer-III-Antarktisstation werden sowohl über das QSL-Büro des DARC e.V. als auch per Direktversand erhältlich sein (bitte Rückporto beilegen). Das Gute zudem: QSL-Karten sind aller Wahrscheinlichkeit nach nicht als Trägermedium für Viren geeignet. Weitere Informationen hierzu bietet eine weitere Portalmeldung des heutigen Tages. Bedingt durch die derzeitige COVID-19-Situation sollten Sie jedoch mit Verzögerungen beim Versand rechnen.

Weiterlesen …

Andi Pohl, DD8IL, silent Key…

| darc.de

Mit großer Bestürzung hat der DARC davon erfahren, dass sein Mitglied und darüber hinaus stellvertretender Distriktsvorsitzender von Baden (A), Andi Pohl, DD8IL, im Alter von nur 50 Jahren plötzlich und unerwartet am 17. März gestorben ist. Andi war bei der Firma WiMo im Bereich Antennenbau beschäftigt. Andi war ein Lichtblick als OM, immer aktiv und zu Späßen aufgelegt. Nachdem er nun mit Sack und Pack seinen Lebensmittelpunkt nach Philippsburg verlegt hatte und sein Hobby zum Beruf machen konnte (Antennenbau bei WiMo), trifft nun uns alle sein Ableben völlig überraschend. Seit 2015 war DD8IL einer der beiden stellv. Distriktsvorsitzenden und seit 1991 im DARC; zuletzt im OV Wiesloch-Walldorf (A39). Auf Grund der Länge des Distriktes Baden (A) hatte Andi sich vornehmlich um den nördlichen Teil von „A“ gekümmert. Wir verlieren mit Andreas Pohl einen aktiven Funkamateur, mit dem zusammen es Spaß machte, sich zu unterhalten und zu fachsimpeln. Wir werden ihn vermissen, auf dem Band und in unserer Gemeinschaft. Unser Mitgefühl sprechen wir seiner Familie aus. Andi, danke, dass wir eine Zeitlang mit Dir zusammen sein konnten. Wir werden Dich in guter Erinnerung behalten. Für den Amateurrat des DARC e.V., Heinz Mölleken, DL3AH.

Weiterlesen …